Projektmanagement

Projektmanagement

Projektmanagement

Das Innosoft Projektmanagement ist bei der Planung und Durchführung komplexer Projekte im Maschinen- und Anlagenbau das ideale Tool für die grafische Termin- und Kapazitätssteuerung von der Konstruktion über die Fertigung bis zur Montage. Zudem erleichtert die stets aktuelle Übersicht des Auftragsdurchlaufs und des Kapazitätsbedarfs in jedem Bereich das Erstellen der Geschäftsjahresplanung.

 

31-01-2011 Hits:2960 Modulslider Thorsten Bachner

Mobiler Außendienst

Mobiler Außendienst

Mobiler Außendienst

Der Mobile Außendienst von Innosoft bietet die optimale Unterstützung für Servicemitarbeiter im Feld. Dank der direkten Rückmeldung der Auftragsdaten (Zeiten, Ersatzteile, Reisekosten, Montageberichte etc.) nach Beendigung der Tätigkeiten vor Ort können Serviceeinsätze zeitnah in der Zentrale weiterverarbeitet und zur Fakturierung freigegeben werden.

31-01-2011 Hits:1993 Modulslider Thorsten Bachner

Kundenmanagement / Helpdesk

Kundenmanagement / Helpdesk

Kundenmanagement / Helpdesk

Das Innosoft Kundenmanagement bildet die perfekte Schnittstelle zwischen Kunde und Unternehmen. Mit der kompletten Kunden- und Maschinenhistorie sind sämtliche relevante Informationen jederzeit verfügbar und können zudem einfach und schnell für differenzierte Analysen und Marketingaktionen aufbereitet werden.

31-01-2011 Hits:1820 Modulslider Thorsten Bachner

Grafische / Geografische Disposition

Grafische / Geografische Disposition

Grafische / Geografische Disposition

Die Innosoft Einsatzplanung ist ein umfangreiches Instrument zur Steuerung von Einsätzen, Ressourcen und Projekten. Das System bietet eine übersichtliche grafische Darstellung der Personal- und Maschinen-Einsatzplanung und ermöglicht in Kombination mit dem Modul GeoMap eine optimale Routenplanung.

 

 

31-01-2011 Hits:1995 Modulslider

Informationen

Von der Reklamation zum Verkaufsgespräch

Von der Reklamation zum VerkaufsgesprächVon der Reklamation zum Verkaufsgespräch - Die Erlenbach GmbH setzt auf Software von PSI Penta und Innosoft

Neben Sehenswürdigkeiten und Weinanbau bietet die Region des Mittelrheins zwischen Bonn und Bingen auch einen industriellen Standort von internationaler Bedeutung. Im zwischen Koblenz und Rüdesheim gelegenen Ort Lautert befindet sich der Stammsitz des Maschinenbau-Unternehmens Erlenbach, der auf eine mittlerweile mehr als 50 Jahre währende, überaus erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken kann. Um auch in Zukunft erfolgreich zu bleiben, setzt die Firma auf Software von PSI Penta, Procad und Innosoft.

Artikel als Adobe PDF-Datei

SERVICE TODAY 3/2008

Mit einem Exportanteil von deutlich über 90 Prozent, Geschäftsbeziehungen in ca. 80 Länder sowie Handelsvertretungen in mehr als 40 Ländern und einem Tochterunternehmen in Shanghai gehört die Erlenbach GmbH mit heute ca. 220 Mitarbeitern zu den weltweit wichtigsten und erfolgreichsten Firmen im Sektor Partikelschäume mit Schwerpunkt auf der Produktion von Formteil-, Blockform-, Vorschäum- und Recyclinganlagen. Produkte die mit Erlenbach Maschinen hergestellt werden, finden sich in diversen technischen Applikationen in der Automobilindustrie, Baustoffindustrie, Verpackungsmittelindustrie, Lebensmittelindustrie und vielen anderen Industriezweigen wieder. Erlenbach bietet als Technologie- und Marktführer das gesamte Produktspektrum für die partikelschaum- verarbeitende Industrie an.
Mit dem kontinuierlichen Wachstum der Firma stiegen auch die (innerbetrieblichen) Anforderungen. Vor allem in den vergangenen zehn Jahren galt es, im EDV-Bereich die richtigen Entscheidungen zu treffen, um die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen. Bis zum Jahr 1999 arbeiteten die Erlenbach-Mitarbeiter mit einem ERP-System auf DOS-Basis. Dieses Programm wurde 1999 von dem ERP- und PPS-System PSI Penta 4.0.2 abgelöst. Seit dem hat PSI-Penta die Datenhoheit bei Artikeln, Adressen und Produktionsabläufen. Da PSI Penta ein auf die Produktion ausgelegtes ERP-System ist, wurde im Jahre 2000 hausintern ein Kalkulationstool Hattrick auf Dephi-Basis programmiert. Dabei greift Hattrick ausschließlich auf die Datenbank von PSI Penta zu. Um der Flut an CAD-Daten und anderen Dokumenten Herr zu werden, wurde 2001 das EDM-System ProFile 7.50 von Procad eingeführt.
Das schon breit gestreute Softwarebündel war jedoch noch nicht ausreichend, um die alltäglichen Prozesse im Service abzubilden, denn die Einsatzplanung von Monteuren und Mitarbeitern wurde mit ausgedruckten Tabellen abgewickelt, bei denen Änderungen mit Bleistift und Radiergummi vorgenommen wurden und die Zeitenrückmeldung manuell über die Buchhaltung stattfand. Planabweichungen oder Änderungen von eingesetzten Ressourcen führten häufig zu Unklarheiten und schränkten die Nachvollziehbarkeit ein.

Zur Beseitigung solcher Unzulänglichkeiten wurde bei der Erlenbach GmbH im Januar 2002 die Einsatzplanung als erstes Modul aus dem Servicemanagementsystem des Dortmunder Softwarehauses Innosoft GmbH eingeführt. Hiermit wurde die Planung der Einsätze durch die neue Transparenz und Multi-User-Fähigkeit maßgeblich vereinfacht.
Im Januar 2003 wurde eine Schnittstelle zum ERP-System PSI Penta realisiert, mit der die Einsatzaufträge aus PSI Penta in Einsätze in der Einsatzplanung umgewandelt werden. Die Arbeitszeiten werden nach Beendigung des Einsatzes an das ERP-System zurückgemeldet. Dadurch wurden viele potenzielle Fehlerquellen vom Forecast bis zur Rückmeldung der Zeiten und anschließenden Kostenträgerbuchung beseitigt.
Nachdem sich die Einführung der Einsatzplanung als Erfolg herausgestellt hatte, wurden weitere Elemente des modularen Servicemanagementsystems von Innosoft implementiert. Im Juni 2005 zunächst die Retourteilbearbeitung und im März 2007 das Reklamationsmanagement. Beides sind wichtige Themenschwerpunkte im Service, die mit PSI Penta nicht abgebildet werden können.

Zu jedem vom Kunden eingesendeten Artikel wird im Kundenmanagement ein Vorgang erfasst, der alle wichtigen Informationen (wie Kunde, Artikelnummer, Seriennummer, Lagerort, Eingangsdatum etc.) enthält. Außerdem wird jeder Artikel mit einem Barcode versehen, wodurch er jederzeit eindeutig dem Vorgang zugeordnet ist. Für Reparaturteile gibt es einen fest definierten Workflow, der auch bei stetig anwachsenden Eingängen eine schnelle, übersichtliche und effiziente Bearbeitung ermöglicht. Alle Anwender sind jederzeit in der Lage, detaillierte Auskunft zum Stand der Reparatur zu geben. Dank der Flexibilität der Werkstattsteuerung von Innosoft macht es dabei keinen Unterschied, ob die Reparatur in der eigenen Werkstatt oder beim Lieferanten stattfindet.
Auch das Reklamationsmanagement wird im Kundenmanagement realisiert. Ein zentraler Punkt im Reklamationsmanagement ist die Zusammenführung von Daten zum Kunde und seinen jeweiligen Maschinen. Hier wurde die Schnittstelle zum ERP-System dahingehend erweitert, dass alle Ersatzteile sowie alle Service Einsätze, die zu einer Maschine erfolgt sind, angezeigt werden. Eine Schnittstelle zu ProFile zeigt zudem alle Dokumente zur jeweiligen Maschine, die im Datenmanagementsystem abgelegt sind.
Als zweiter Eckpfeiler im Reklamationsmanagement wird zu jeder Reklamation ein Vorgang eröffnet und über Störcodes und weitere Daten klassifiziert, sowie mit einer Terminwarnung versehen. Aufgrund der lückenlosen Dokumentation und der statistischen Auswertbarkeit von Störungen wird die Störungsbehebung reproduzierbar, wodurch dem Kunden in vielen Fällen schnell und mit geringem Aufwand geholfen werden kann. Aus einer Reklamation oder Beschwerde heraus lässt sich leicht ein Verkaufsgespräch entwickeln, wenn der Vertriebsmitarbeiter die Historie abfragen und mit diesem Hintergrundwissen Alternativen aufzeigen kann.

Der CRM-Beauftragte Thilo Staudt, der seine Tätigkeit bei Erlenbach mit der Aufgabe begann, weitere Innosoft-Module neben der Einsatzplanung in die bestehende Software-Umgebung einzubinden, berichtet von einer hohen Akzeptanz gegenüber Innosoft, denn die Software wurde von Anfang an umfangreich eingesetzt und von den Mitarbeitern erhielt er fast ausschließlich positives Feedback. Auch bei dem Update auf PSI Penta 7.0.3, sowie auf ProFile 8.10 verlief die Anpassung der Schnittstellen problemlos.
Für die nähere Zukunft plant Erlenbach daher neben der Integration des Innosoft-Moduls Mobiler Außendienst vor allem die Ausweitung des Kundenmanagements als Informationspool für den Vertrieb. Denn ein guter Informationsstand der Vertriebsleute ist die Basis für gute Kundenbeziehungen und erfolgreiche Verkaufsgespräche. Thilo Staudt nennt ein Beispiel für die Bedeutung einer umfassenden Kenntnis der spezifischen Kundenbedürfnisse und detaillierter Maschinenhistorien. „Wenn Kunde XY ein Angebot für neue Dampfkammern für seine Maschinen wünscht, lässt sich dieses Angebot ohne großen Aufwand exakt auf diesen Kunden zuschneiden, da der Vertriebsmitarbeiter einen genauen Überblick über die Maschinenumgebung beim Kunden hat.“
Mit dem Produkt Servicemanagement des Hauses Innosoft realisiert die Erlenbach GmbH ein lückenloses Life-Cyle-Management, und stellt sicher, dass ihre Mitarbeiter stets über alle aktuellen Informationen verfügen und sich ihren Kunden als kompetente Partner präsentieren können. Dies ist in Zeiten, in denen der Service eines Unternehmens permanent an Bedeutung hinzugewinnt, die entscheidende Differenzierung zum Wettbewerb und eine unabdingbare Notwendigkeit.