Projektmanagement

Projektmanagement

Projektmanagement

Das Innosoft Projektmanagement ist bei der Planung und Durchführung komplexer Projekte im Maschinen- und Anlagenbau das ideale Tool für die grafische Termin- und Kapazitätssteuerung von der Konstruktion über die Fertigung bis zur Montage. Zudem erleichtert die stets aktuelle Übersicht des Auftragsdurchlaufs und des Kapazitätsbedarfs in jedem Bereich das Erstellen der Geschäftsjahresplanung.

 

31-01-2011 Hits:2960 Modulslider Thorsten Bachner

Mobiler Außendienst

Mobiler Außendienst

Mobiler Außendienst

Der Mobile Außendienst von Innosoft bietet die optimale Unterstützung für Servicemitarbeiter im Feld. Dank der direkten Rückmeldung der Auftragsdaten (Zeiten, Ersatzteile, Reisekosten, Montageberichte etc.) nach Beendigung der Tätigkeiten vor Ort können Serviceeinsätze zeitnah in der Zentrale weiterverarbeitet und zur Fakturierung freigegeben werden.

31-01-2011 Hits:1993 Modulslider Thorsten Bachner

Kundenmanagement / Helpdesk

Kundenmanagement / Helpdesk

Kundenmanagement / Helpdesk

Das Innosoft Kundenmanagement bildet die perfekte Schnittstelle zwischen Kunde und Unternehmen. Mit der kompletten Kunden- und Maschinenhistorie sind sämtliche relevante Informationen jederzeit verfügbar und können zudem einfach und schnell für differenzierte Analysen und Marketingaktionen aufbereitet werden.

31-01-2011 Hits:1820 Modulslider Thorsten Bachner

Grafische / Geografische Disposition

Grafische / Geografische Disposition

Grafische / Geografische Disposition

Die Innosoft Einsatzplanung ist ein umfangreiches Instrument zur Steuerung von Einsätzen, Ressourcen und Projekten. Das System bietet eine übersichtliche grafische Darstellung der Personal- und Maschinen-Einsatzplanung und ermöglicht in Kombination mit dem Modul GeoMap eine optimale Routenplanung.

 

 

31-01-2011 Hits:1995 Modulslider

Beiträge

Wachstumstreiber im Service des Maschinen- und Anlagenbaus

Wachstumstreiber im Service Die "Wachstumstreiber im Service des Maschinen- und Anlagenbaus" zu identifizieren war die Intention der gleichnamigen empirischen Studie, die im Herbst 2013 von der Ruhr-Universität Bochum in enger Zusammenarbeit mit der Initiative Service Excellence gestartet wurde. Als einer der vier Eckpfeiler von Service Excellence war auch die Innosoft GmbH an dem Forschungsprojekt beteiligt.

Auf Seiten der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hatten die Schirmherrschaft Prof. Dr.-Ing. Katja Laurischkat und M. Sc. Arne Viertelhausen inne. Prof. Laurischkat widmet sich im Rahmen ihrer Juniorprofessur im zukunftsträchtigen Forschungsfeld Product-Service Systems in der Fakultät Maschinenbau allen Aspekten rund um das Thema Dienstleistungen in Theorie und industrieller Praxis.
Für die Studie "Wachstumstreiber im Service des Maschinen- und Anlagenbaus" empfahl sich die Zusammenarbeit mit der Service Excellence-Initiative, um eine nicht nur theoretisch fundierte, sondern auch gleichermaßen praxisorientierte Ausarbeitung zu gewährleisten. Die Köpfe hinter Service Excellence, die Geschäftsführer der Firmen Innosoft GmbH, symmedia GmbH, insinno GmbH sowie TID Informatik GmbH, verfügen gemeinsam über viele Jahrzehnte Erfahrung im Servicebereich des Maschinen- und Anlagenbaus, dem zentralen Gegenstand der Untersuchung. Und getreu der Devise der Initiative, den Maschinenherstellern dabei helfen zu wollen, eine ganzheitliche Betrachtung auf ihr Servicegeschäft zu erlangen, wurden geeignete Ansatzpunkte definiert, mit denen neue Serviceprodukte entwickelt und Umsatzzuwächse erzielt werden können.

Prof. Dr.-Ing. Laurischkat stellt die Studie beim symmedia-Kamingespräch 2014 vorDie inzwischen ausgewerteten Ergebnisse der Studie halten manche Überraschung bereit und bieten interessante Erkenntnisse zum Thema Wachstumstreiber im Service des Maschinen- und Anlagenbaus. Folgende Fragen standen dabei im Fokus: Welche Rolle spielt der Service im Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2014 und welche potentielle Steigerung des Serviceumsatzes prognostizieren Führungskräfte von ca. 200 Anlagen-, Maschinen- und Komponentenherstellern bis 2018? Wie definieren sie die Erfolgsfaktoren im Service, welche Wachstumshemmer im Service gilt es zu bekämpfen und welche zukünftigen Trends werden sich bis 2018 ihrer Meinung nach abzeichnen?
Die vorliegende Studie beantwortet all diese elementaren Fragen, mit denen sich kleine und mittelständische Unternehmen gleichermaßen auseinandersetzen müssen wie multinationale Großkonzerne, die Umsätze im zehnstelligen Euro-Bereich erwirtschaften. Die Untersuchung, welche die Sicht von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen des Maschinen- und Anlagenbaus repräsentiert, richtet sich an Anlagen-, Maschinen- und Komponentenhersteller sowie an Forschungseinrichtungen. Bestehende Wachstumshypothesen, denen zufolge Unternehmen mit hohen monetären und personellen Kapazitäten im Serviceumsatz stärker wachsen werden als kleine und mittelständische Unternehmen oder nach denen komplexe Anlagen und Maschinen mehr Potenzial für einen hohen Serviceumsatzanteil bieten als der Service für Komponenten wurden im Rahmen der Studie hinterfragt und – so viel darf verraten werden – konnten nicht bestätigt werden.
Wer die Studie "Wachstumstreiber im Service des Maschinen- und Anlagenbaus" als 53-seitiges PDF-Dokument erwerben möchte, kann sie über die Webseite von Service Excellence bestellen.

Logo der Ruhr Universität BochumLogo der Initiative Service Excellence