Projektmanagement

Projektmanagement

Projektmanagement

Das Innosoft Projektmanagement ist bei der Planung und Durchführung komplexer Projekte im Maschinen- und Anlagenbau das ideale Tool für die grafische Termin- und Kapazitätssteuerung von der Konstruktion über die Fertigung bis zur Montage. Zudem erleichtert die stets aktuelle Übersicht des Auftragsdurchlaufs und des Kapazitätsbedarfs in jedem Bereich das Erstellen der Geschäftsjahresplanung.

 

31-01-2011 Hits:2955 Modulslider Thorsten Bachner

Mobiler Außendienst

Mobiler Außendienst

Mobiler Außendienst

Der Mobile Außendienst von Innosoft bietet die optimale Unterstützung für Servicemitarbeiter im Feld. Dank der direkten Rückmeldung der Auftragsdaten (Zeiten, Ersatzteile, Reisekosten, Montageberichte etc.) nach Beendigung der Tätigkeiten vor Ort können Serviceeinsätze zeitnah in der Zentrale weiterverarbeitet und zur Fakturierung freigegeben werden.

31-01-2011 Hits:1989 Modulslider Thorsten Bachner

Kundenmanagement / Helpdesk

Kundenmanagement / Helpdesk

Kundenmanagement / Helpdesk

Das Innosoft Kundenmanagement bildet die perfekte Schnittstelle zwischen Kunde und Unternehmen. Mit der kompletten Kunden- und Maschinenhistorie sind sämtliche relevante Informationen jederzeit verfügbar und können zudem einfach und schnell für differenzierte Analysen und Marketingaktionen aufbereitet werden.

31-01-2011 Hits:1817 Modulslider Thorsten Bachner

Grafische / Geografische Disposition

Grafische / Geografische Disposition

Grafische / Geografische Disposition

Die Innosoft Einsatzplanung ist ein umfangreiches Instrument zur Steuerung von Einsätzen, Ressourcen und Projekten. Das System bietet eine übersichtliche grafische Darstellung der Personal- und Maschinen-Einsatzplanung und ermöglicht in Kombination mit dem Modul GeoMap eine optimale Routenplanung.

 

 

31-01-2011 Hits:1985 Modulslider

Beiträge

Einsatzplanung beim Weltmarktführer

Einsatzplanung beim WeltmarktführerEinsatzplanung beim Weltmarktführer - Servicemanagement bei MAN Roland

Seit fast einem Jahrzehnt setzt MAN Roland aus Augsburg auf automatisierte Einsatzplanung. Weltweit werden Techniker und Monteure mit Hilfe des Servicemanagementsystems von Innosoft in den Niederlassungen sowie den Produktionsstandorten Augsburg und Plauen professionell gesteuert. Die permanente Weiterentwicklung sorgt für verbesserte Abläufe und macht den Service des Marktführers effizienter. Derzeit wird ein Projektmanagementsystem für die Taktmontage eingeführt.

Artikel als Adobe PDF-Datei

SERVICE TODAY 2/2008

Instandhaltung - für maximale Verfügbarkeit
Als Global Player praktiziert die MAN Roland Druckmaschinen AG das Prinzip der Kundennähe. Mit mehr als 100 Gesellschaften für fast 200 Länder der Welt unterstützt das Unternehmen seine Kunden entlang der gesamten Wertschöpfungskette mit integrierten Serviceleistungen. Alle Services gehen Hand in Hand und garantieren Rundumbetreuung über den kompletten Lebenszyklus der Anlagen. Um die Produktionssicherheit, Verfügbarkeit und Lebensdauer der Druckanlagen zu erhöhen, bietet MAN Roland ein modulares Instandhaltungsprogramm, das individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Maschinenparks angepasst wird.
Grundlage für das bedarfsorientierte Wartungskonzept sind regelmäßige Inspektionen des Druckmaschinenparks. So erhält der Kunde einen kontinuierlichen Überblick über den Zustand seiner Maschinen und mögliche Schwachstellen. Weitere Dienstleistungen, wie Jahreswartungen, Ferndiagnose oder Reaktionszeitzusagen, bauen darauf auf. Denn welche Dienstleistungen sinnvoll und notwendig sind, ist hierbei von Druckerei zu Druckerei verschieden.

Austausch war entscheidend
Das Management von MAN Roland besuchte 1998 einen der Erfa-Kreise des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau). Mit diesen Veranstaltungen bietet der VDMA seinen Mitgliedern die Gelegenheit, sich über maschinenbaurelevante Themenstellungen zu informieren sowie branchenspezifische Erfahrungen im Kollegenkreis auszutauschen. Dabei wird allergrößten Wert auf Praxisnähe gelegt. Durch Fachreferenten, vorzugsweise aus der betrieblichen Praxis, sowie einer homogenen Zusammensetzung der Teilnehmergruppen werden Themen angeboten bzw. Problemlösungen erarbeitet, die konkret für die tägliche Arbeit im Unternehmen umsetzbar sind. So war ein Referent, der seine Einsatzplanung bereits mit dem Servicemanagementsystem von Innosoft aus Dortmund arbeitete und das Projekt präsentierte, der Anlass, diese Software auch bei MAN Roland einzusetzen. Schon ein Jahr später implementierten die Fachleute von Innosoft die Einsatzplanung in Augsburg.

Einsätze professionell geplant
Die elektronische Einsatzplanung dient dem Service als umfangreiches Instrument zur Planung und Überwachung von Projekten, Einsätzen und Ressourcen. Das System bietet eine übersichtliche grafische Darstellung der Personal- und Maschinen-Einsatzplanung weltweit. Es erlaubt die Verfolgung der auflaufenden Kosten sowie die automatische Erzeugung von Einsatzpapieren aller Serviceaufträge. Hiermit regelt der Service Termine und Kapazitäten der Servicemitarbeiter und Monteure, überwacht Wartungsverträge und steuert alle geplanten und ungeplanten Serviceeinsätze. Besonders komfortabel ist die grafische Disposition von Ressourcen, die es den Disponenten ermöglicht, die Kapazitäten optimal auszulasten. Aktuelle Projekte werden genau zugeordnet, alle Produktionsstandorte, Niederlassungen und Servicemitarbeiter sind angebunden. Durch das Erkennen freier bzw. überlasteter Gruppen werden die verfügbaren Mittel besser verteilt und die Techniker entlastet. Das Ergebnis ist eine stringente und effektive Personalverwaltung.
Auf der technischen Seite gestaltete sich die Anbindung des Servicemanagementsystems (SMS) an den im Einsatz befindlichen IBM MVS Rechner mit DB/2 Datenbank höchst anspruchsvoll. Die Übernahme der Daten und deren Rückführung in das System wurde mit der Entwicklung spezieller Schnittstellen ermöglicht.

Von der Grob- zur Feinplanung
Heute gelangen die Serviceaufträge zunächst in die personenneutrale Grobplanung im SMS, die von demjenigen, der Personal anfordert, als Projekt eingerichtet wird. Hierzu erhält die elektronische Einsatzplanung alle relevanten Kundendaten aus SAP, die Maschinendaten kommen aus AIM. Nach der Erstellung des Projektes wird es vom Einsatzplaner zur Personalanforderung an eine definierte Gruppe in einen so genannten Container verschoben. Dort erfolgt eine Zuordnung zu den Geschäftsbereichen, zu den Kostenstellen und zu den vorhandenen Gruppen im Rahmen der Feinplanung. Sie wird vom Personalplaner personenbezogen durchgeführt. Der Personalplaner erkennt auf einen Blick in der Einsatzplanung durch farbliche Kennung, Ressourcenliste und Zeitachse, welche Gruppen ausgelastet sind und kann entsprechend disponieren.

Rechte genau definiert
Im Rahmen der Einsatzplanung legt die Serviceleitung großen Wert auf genau festgelegte Autorisierungsmechanismen. Dieses Berechtigungssystem mit seinen expliziten Zulassungen bezieht sich auf seine Benutzer. Es definiert, wer welche Aktionen ausführen oder welche System-Ressourcen er nutzen darf. Bei der Autorisierung werden dem jeweiligen Nutzer spezielle Rechte zugewiesen. Sie berechtigen den Benutzer eine bestimmte Aktion auszuüben. Um einen wirksamen Schutz zu erreichen, wird der Nutzer bei der Vergabe von Rechten nur für die Ressourcen autorisiert, die er unbedingt benötigt. Die Lese- und Schreibzugriffe sind bei MAN Roland in drei verschiedenen Stufen definiert. So sind die Monteurdaten in der Fachabteilung durch entsprechende Berechtigungen geschützt. Fehlzeiten können nur von Meistern, Abteilungsleitern oder von durch den Betriebsrat autorisierten Mitarbeitern detailliert eingesehen und bearbeitet werden. Eine Änderung der Benutzerdaten erfolgt ausschließlich über einen entsprechenden Antrag.

Dokumente automatisiert
Die automatische Generierung von Dokumenten im Rahmen der Serviceleistungen gehörte schon lange zum Standard bei MAN Roland. Daten aus den aktuellen Einsätzen wurden vom System in die vordefinierten Word-Vorlagen übernommen, sodass die Formulare elektronisch ausgefüllt und vom Mitarbeiter direkt weiter bearbeitet werden konnten.
Diese Funktion wurde kontinuierlich erweitert, sodass heute auch alle bestehenden Dateien importiert werden können, eine strukturierte Ablage auf dem Projektmanagement-Laufwerk gegeben ist, eine zusätzliche Workflow-Komponente integriert ist und die Suche über eine entsprechende Funktion einfacher und schneller wird. Die dazu geschaffene Innosoft- Schnittstelle integriert somit die Einsatzplanung mit den Formularen, den einsatzbezogenen Dokumenten vom Projektmanagementlaufwerk sowie die Einsatz-, Maschinen- und Kundendaten aus der Datenbank. Projektnummern, Einsätze, alle dazu gehörigen Dokumente sowie deren Eigenschaften befinden sich jetzt direkt im schnellen Zugriff.

Projekte im Griff
Die termingerechte Abwicklung von Aufträgen zeichnet sich bei MAN Roland durch ihre Komplexität aus. Vielfach müssen mehrere Abteilungen untereinander koordiniert werden. Um diesen Prozess im Bereich der Taktmontage zu verbessern, entschied sich das Management des Druckmaschinenherstellers für den Einsatz des Innosoft Projektmanagements. Ziel ist die grafische Termin- und Kapazitätssteuerung von komplexen Projekten. Mit der Lösung steuert das Unternehmen zukünftig alle Aufträge, von der Konstruktion über die Fertigung bis zur Montage. Bereits in der Angebotsphase sind Kapazitätsabweichungen in den Abteilungen und an den Arbeitsplätzen erkennbar und können somit frühzeitig korrigiert werden. Die Rückmeldung zu fertiggestellten Arbeitsgängen ermöglicht eine stets aktuelle Übersicht des Auftragsdurchlaufs und Soll-/Ist-Vergleiche von Terminen, Auslastung und Kosten. Für den Einsatz bei komplexen Montagen und Inbetriebnahmen in Service und Montage greift der Service damit auf ein einfach zu bedienendes Projektmanagementsystem mit direkter Kopplung zur Einsatzplanung zu.

Weltweite Übersicht
Einen wesentlichen Vorteil der elektronischen Einsatzplanung von Innosoft sieht Serviceleiter (Vorname) Eymüller in der Speicherung und Auswertung im Service Management System. Alle eingegebenen Daten können gespeichert, sortiert, verdichtet und miteinander kombiniert werden. „So erhalten wir Daten, um Aussagen über die Wirtschaftlichkeit abgeschlossener Projekte oder die Effektivität beim Ressourceneinsatz zu bekommen. Mit den ermittelten Zahlen haben wir eine abgesicherte Grundlage für unsere Planungen und - im Bedarfsfall - Argumentationshilfen gegenüber Unternehmensleitung, Kunden oder Betriebsrat“, erläutert Bonifaz Eymüller. Der Einsatz des SMS und seine kontinuierliche Weiterentwicklung sorgten für die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit als Weltmarktführer. Insgesamt sorgte der Einsatz des SMS mit seiner konsequenten Weiterentwicklung für mehr Transparenz und Wirtschaftlichkeit im Service und in der Außenmontage von MAN Roland.