Projektmanagement

Projektmanagement

Projektmanagement

Das Innosoft Projektmanagement ist bei der Planung und Durchführung komplexer Projekte im Maschinen- und Anlagenbau das ideale Tool für die grafische Termin- und Kapazitätssteuerung von der Konstruktion über die Fertigung bis zur Montage. Zudem erleichtert die stets aktuelle Übersicht des Auftragsdurchlaufs und des Kapazitätsbedarfs in jedem Bereich das Erstellen der Geschäftsjahresplanung.

 

31-01-2011 Hits:2955 Modulslider Thorsten Bachner

Mobiler Außendienst

Mobiler Außendienst

Mobiler Außendienst

Der Mobile Außendienst von Innosoft bietet die optimale Unterstützung für Servicemitarbeiter im Feld. Dank der direkten Rückmeldung der Auftragsdaten (Zeiten, Ersatzteile, Reisekosten, Montageberichte etc.) nach Beendigung der Tätigkeiten vor Ort können Serviceeinsätze zeitnah in der Zentrale weiterverarbeitet und zur Fakturierung freigegeben werden.

31-01-2011 Hits:1989 Modulslider Thorsten Bachner

Kundenmanagement / Helpdesk

Kundenmanagement / Helpdesk

Kundenmanagement / Helpdesk

Das Innosoft Kundenmanagement bildet die perfekte Schnittstelle zwischen Kunde und Unternehmen. Mit der kompletten Kunden- und Maschinenhistorie sind sämtliche relevante Informationen jederzeit verfügbar und können zudem einfach und schnell für differenzierte Analysen und Marketingaktionen aufbereitet werden.

31-01-2011 Hits:1817 Modulslider Thorsten Bachner

Grafische / Geografische Disposition

Grafische / Geografische Disposition

Grafische / Geografische Disposition

Die Innosoft Einsatzplanung ist ein umfangreiches Instrument zur Steuerung von Einsätzen, Ressourcen und Projekten. Das System bietet eine übersichtliche grafische Darstellung der Personal- und Maschinen-Einsatzplanung und ermöglicht in Kombination mit dem Modul GeoMap eine optimale Routenplanung.

 

 

31-01-2011 Hits:1985 Modulslider

Beiträge

Schlankere Prozesse

KHS: Schlankere ProzesseSchlankere Prozesse dank digitaler Leistungsscheine

In der Vergangenheit wurden bei der KHS AG, einem der weltweit führenden Hersteller von Verpackungs- und Abfüllanlagen, Leistungsscheine in Papierform verwaltet. Heute werden die Rückmeldungen der Servicetechniker mit dem Mobilen Außendienst von Innosoft digital erfasst, was nicht zuletzt zu einer deutlich schnelleren Abrechnung führte.

Artikel als Adobe PDF-Datei

SERVICE TODAY 3/2009

Erfolg hat Tradition
Die Firma KHS AG, im Jahre 1868 durch die Unternehmer Holstein und Kappert als Holstein und Kappert GmbH in Dortmund gegründet, kann als Anlagen- und Maschinenbauer für Getränketechnik auf eine mehr als 140-jährige Tradition zurückblicken. Das Produktportfolio umfasst komplette Verpackungs- und Abfüllanlagen. In Deutschland sind knapp 3.000 Mitarbeiter für KHS tätig, weltweit sind es mehr als 5.000 Beschäftigte, davon sind allein 597 Techniker im Servicebereich tätig. Der Umsatz belief sich im Jahr 2007 auf fast eine Milliarde Euro.

Weltweite Verzweigung
Die Produktion verteilt sich auf 13 Standorte: Neben dem Stammsitz in Dortmund gibt es Niederlassungen in Hamburg, Bad Kreuznach, Bad Arolsen, Kleve, Kriftel, Worms und Niederzissen. Die internationalen Dependenzen sind ansässig in Sao Paulo (Brasilien), Ahmedabad (Indien), Waukesha (Wisconsin, USA), Sarasota (Florida, USA) sowie in der Nähe von Shantou (China) und Mexico City (Mexiko). Das große Werk der mexikanischen Niederlassung betreut neben Mexiko auch die Kunden in Zentralamerika und dem karibischen Raum. Des asiatische Markt wiederum wird von Indien aus beliefert, wo auf einer Fläche von 110.000 Quadratmetern produziert wird.

Große Anforderungen durch hohen Verwaltungsaufwand
Solch eine weltweit verzweigte Unternehmensstruktur bringt einen hohen Verwaltungsaufwand mit sich. Angesichts des starken Wettbewerbs gilt es in möglichst allen Bereichen Zeit und Kosten einzusparen, weshalb es sich heute keine Firma mehr leisten kann, den Außendienst mittels Plantafeln oder Tabellenkalkulation abzuwickeln. Bereits 1996 wurden mit der Einsatzplanung zur Kapazitätssteuerung und Disposition der Serviceeinsätze sowie der Faktura zur Montageabrechnung zwei Softwaremodule des Servicemanagementsystems von Innosoft bei der KHS AG eingeführt. Arbeiteten zunächst nur die Standorte Dortmund, Worms und Bad Kreuznach mit der Software, so ist die Einsatzplanung mittlerweile an ca. 25 Standorten weltweit im Einsatz. 2007 entschied man bei KHS, auch die weltweit tätigen Außendienstmitarbeiter bei der Erfassung der Belege und Serviceberichte mit einer Softwarelösung der Firma Innosoft, dem Mobilen Außendienst, zu unterstützen.

Vorteile des Digitalen Leistungsscheins
Im Rahmen der VDMA-Veranstaltung „NRW ERFA 2008 Service 2“, die Anfang Dezember vergangenen Jahres im Technologiezentrum Dortmund stattfand, berichtete der Leiter Zentrale Installation & Inbetriebnahme der Firma KHS, Herr Knabe, in seinem Vortrag „Digitaler Leistungsschein“ über seine Erfahrungen mit der Anbindung des mobilen Außendienstes von Innosoft. Als Gründe für die Einführung des digitalen Leistungsscheines nannte Herr Knabe vor allem die Minimierung von Papierbergen, die Realisierung schlankerer Prozesse, den verbesserten Informationsfluss von den Baustellen, optimierte Controllingmöglichkeiten sowie die schnellere Abrechnung und Fakturierung.

Von der Planung bis zur Realisierung
Vor der Einführung beanspruchten die per Hand ausgefüllten Leistungsscheine in Papierform eine durchschnittliche Durchlaufzeit von etwa vier Wochen, daher sieht Herr Knabe die Zeitersparnis als einen wesentlichen Vorteil der digitalen Verarbeitung an. Der Zeitaufwand für die Anbindung des mobilen Außendienstes war demgegenüber relativ gering.  Im Oktober 2007 wurde gemeinsam das Pflichtenheft erstellt, die Testphase des Pilotprojektes und die Vorstellung der Software bei den Technikern wurden bereits im Dezember desselben Jahres realisiert. Daran schloss sich im Februar 2008 eine weitere intensive Testphase mit ausgewählten Technikern an, bevor im April mit dem Produktivstart begonnen wurde. Im Laufe des Jahres fanden noch weitere Schulungen statt, die im Dezember 2008 abgeschlossen werden konnten.

Erste Erfolge schnell erkennbar
Erste Ergebnisse ließen sich schnell feststellen. Neben der schnelleren Fakturierung an den Kunden und der damit einhergehenden verbesserten Kundenbindung konnte durch eine schnellere Abrechnung, z.B. von Spesenauslagen, auch die interne Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert werden. Potentielle Fehlerquellen, die zuvor durch die händische Eingabe bedingt waren, gehörten nun der Vergangenheit an.

Integration in bestehendes ERP-System
Die technischen Voraussetzungen für die Einführung des Mobilen Außendienstes mit dem digitalen Leistungsschein sind laut Herrn Knabe überschaubar. Die Servicetechniker sollten mit Notebooks und Unterschriftenpads ausgerüstet sein, um ihre Daten ohne Zeitverlust vom Einsatzort an die Zentrale zurückmelden zu können. Da SAP das führende System in der Firma ist, müssen zur digitalen Verrechnung und Erfassung Schnittstellen eingerichtet werden. Alle IST- Daten, wie Servicemeldungen und die Rückmeldezeiten, werden von Innosoft an SAP übergeben. Der Transfer der Grund- und Kontaktdaten (Adressen, Ansprechpartner, Maschinen etc.) oder Ersatzteilaufträge mit Bereitstellungstermin verläuft in entgegen gesetzter Richtung von SAP zu Innosoft.

Zufriedenheit bei Kunden und Mitarbeitern
Die Kunden erhalten einen digital signierten Servicebericht, der klar und deutlich lesbar ist. Durch eine weitgehende Kodierung der einzelnen Arbeitsschritte und Vorgänge ist es möglich, den Bericht beispielsweise in deutscher Sprache zu erfassen und in englischer Sprache auszudrucken. Um neben der Zufriedenheit bei den Kunden auch die eigenen Mitarbeiter optimal zu motivieren, haben diese die Möglichkeit, aktiv an der Gestaltung des Digitalen Leistungsnachweises mitzuwirken, gewünschte Änderungen werden geprüft und nach Möglichkeit umgesetzt. Weiterhin haben die Mitarbeiter jetzt eine einfache und transparente Möglichkeit, ihre Reisekosten- und Spesenabrechnung zu erstellen. Aufgrund der verkürzten Durchlaufzeiten bekommen die Mitarbeiter ihre Auslagen schneller erstattet. Außerdem haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, an der Installed Base mitzuwirken, um somit eine klare Maschinenstruktur bei den Kunden zu ermöglichen.

Gute Zukunftsaussichten
Für die Zukunft sieht sich der Außendienst bei KHS gut aufgestellt. Ab Januar 2009 wird bei der KHS AG ausschließlich digital zurückgemeldet, die Competence Center erhalten in regelmäßigen Abständen Fehlerberichte zu den einzelnen Maschinen oder Anlagen und aufgrund der digitalen Erfassung können ohne großen Aufwand  regelmäßige Stundenauswertungen erstellt werden.